Formula E in Deutschland

Am Wochenende gab es seit Langem wieder ein offizielles Autorennen im Berlin. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof war die Formula E in Deutschland zu Gast. Zuvor hatte die neue FIA-Rennserie bereits in Asien, Südamerika, den USA und in Monaco gastiert.

Zugelassen sind in dieser Rennserie ausschließlich Fahrzeuge mit elektronischem Antrieb mit bis zu 200 kW (270 PS). Die elektronischem Rennmotoren schaffen maximal eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h.

Lediglich drei Fahrer, die vorher vom Publikum beim sogenannten „Fan-Boost“ ausgewählt wurden, dürfen einmal im Laufe des Rennens zusätzlich für fünf Sekunden 30 kW freischalten.

Das Qualifiying am Wochenende gewann der ehemalige Formel-1-Profi Jarno Trulli. Lucas di Grassi konnte sich den zweiten Platz sichern. Er fährt für das einzige deutsche Team in der Formula E und führt momentan die Gesamtwertung an.

Das Endergebnis des Rennens fiel dann deutlich anders aus. Jarno Trulli hatte keine Chance und fuhr als Vorletzter durch die Ziellinie. Di Grassi dagegen sicherte sich bereits früh zu Beginn des Rennes die vordere Position und dominierte das Rennen.

Die Freude hielt jedoch nicht lange, denn die FIA disqualifizierte den Fahrer bereits kurz nach dem Rennen. Grund dafür waren nicht genehmighte Modifikationen am Fahrzeug. Neuer Sieger ist damit erome D’Ambrosio.

Quelle: heise.de

Formula E in Deutschland
4,43 (88,57%) 7 Artikel bewerten



Über Nicolas Sender (167 Artikel)
<p>Nicolas ist seit drei Jahren als Blogger im Web aktiv. Mit krimizeitschrift.de hat er eine beliebte Anlaufstelle für Krimifans im Internet geschaffen. Hier veröffentlicht er aktuelle News zu Elektro- und Hybridautos.</p>

Kommentar hinterlassen