Elektroauto-Kooperation zwischen VW und BMW: Eigenes Ladenetzwerk in den USA

BMW i3

Um dem US-Elektroautohersteller Tesla Konkurrenz zu machen, haben BMW und VW beschlossen zusammen in den USA ihr eigenes Ladenetzwerk aufzubauen. Beginnen möchten sie damit an der Ost- und Westküste Nordamerikas. Erste Schnellladestationen werden bereits in San Diego installiert.

Mittelfristig sollen zunächst etwa 100 Standorte mit dem bereits etablierten Hersteller ChargePoint zusammengebaut werden. E-Autos wie der BMW i3 und der eGolf können an diesen Stationen innerhalb von 20 Minuten zu 80% aufgeladen werden. Um das Tesla Model S 85 brauchen die Supercharger zwar 40 Minuten und damit die doppelte Zeit, dafür ist aber die Reichweite mehr als doppelt so hoch. Während die deutschen Elektroautos gerade einmal 140 Kilometer im elektrischen Betrieb zurücklegen, schaffen die Fahrzeuge von Tesla bereits 350 Kilometer.

Für BMW und VW ist das sicherlich ein wichtiger Schritt, der den Absatz verbessern könnte. Die Verbraucher profitieren davon jedoch nur wenig. Grundsätzlich wäre es einfacher, wenn nicht jeder Hersteller seine eigenen Ladestationen baut. Dieser Umstand wurde in der Vergangenheit von verschiedenen Seiten bereits mehrfach kritisiert.

In Deutschland plant die Bundesregierung deshalb einheitliche Standards für solche Ladestationen. An jeder Ladesäule sollen in Zukunft alle E-Autos aufgeladen werden können. Das ist nicht nur für den Verbraucher einfacher, sondern ermöglicht auch einen schnelleren flächendeckenden Ausbau der Infrastruktur. Die Regierung möchte damit die Verbreitung der Elektromobilität vorantreiben.

Vergleichbare Pläne gibt es in den USA bislang nicht, wobei es zumindest für die nächsten Jahre sicherlich auch bleiben wird. Die deutschen Autohersteller leiden darunter, für amerikanische Konzerne wie Tesla hat das einen positiven Effekt.

Foto: BMW

Elektroauto-Kooperation zwischen VW und BMW: Eigenes Ladenetzwerk in den USA
4,67 (93,33%) 3 Artikel bewerten



Über Nicolas Sender (167 Artikel)
Nicolas ist seit drei Jahren als Blogger im Web aktiv. Mit krimizeitschrift.de hat er eine beliebte Anlaufstelle für Krimifans im Internet geschaffen. Hier veröffentlicht er aktuelle News zu Elektro- und Hybridautos.

1 Kommentar zu Elektroauto-Kooperation zwischen VW und BMW: Eigenes Ladenetzwerk in den USA

  1. [quote]E-Autos wie der BMW i3 und der eGolf können an diesen Stationen innerhalb von 20 Minuten zu 80% aufgeladen werden. Um das Tesla Model S 85 brauchen die Supercharger zwar 40 Minuten und damit die doppelte Zeit, dafür ist aber die Reichweite mehr als doppelt so hoch. [/quote]

    Es lebe die Prosa!
    Nach ihrer Logik haben dann die Ladesäulen von BMW die gleiche Leistung wie Teslas Supercharger, was natürlich Unsinn ist.

    CCS BMW: 20 kW bis 50 kW
    Tesla Supercharger: 120 bis 135 kW, in den USA 100 bis 120 kW

    Warum vergleichen sie nicht einfach 20 Minuten laden?
    Das sind in der Praxis dann so aus:
    BMW mit CCS: ca. 100 km Reichweite in ca. 20 Minuten
    Tesla Model S 85 mit Supercharger: ca. 250 km Reichweite in 20 Minuten.

Kommentar hinterlassen